Ibrahim al-Koni: Die steinerne Herrin
Ergänzende Episoden zum Epos der Tuareg
Aus dem Arabischen von Hartmut Fähndrich


Es sei da noch etwas liegengeblieben nach der Niederschrift seines zentralen Romans Die Magier, jenes »Epos der Tuareg«. So will der Untertitel von Ibrahim al-Konis Die steinerne Herrin verstanden sein. Dieses »Übrige« publiziert er als »ergänzende Episoden«, eine ironische Wendung, die schon aus der Romantik bekannt ist.

Denn das Buch ist in sich vollständig. So vollständig, wie eine Sammlung von Erzählungen sein kann, deren jede um eine Person kreist. Sie alle sind bekannt aus den Magiern. Sie sind auch bekannt aus anderen Werken des Autors, als Figuren aus dem reichen Repertoire der al-konischen Wüste, Figuren, die Aspekte des Wüstenlebens verkörpern, das für den Autor das Leben an sich ist.

Der Stammesführer, der »den Stab in der Mitte hält«, erhält ebenso ein Kapitel wie der jungvermählte Hirte oder Idikrân, der Bote der Missgunst, oder Taffâwut, die den Fortbestand des Stammes garantiert. Die Dschinnen, die Bewohner des Unbekannten, treten ebenso in Erscheinung wie der Mufflon, das weise, alte Tier. Wâw, das verlorene und gesuchte Paradies, hat seine Rolle ebenso wie das Anhi, das verschwundene Buch mit dem Vermächtnis der Ahnen, der Leitfaden für die Durchquerung der Wüste – für das Leben.

Pressestimme

»Erzählungen aus einer fremden und archaischen Welt in einer poetischen, teilweise ironisch gebrochenen, wunderbaren Sprache.«
ekz-Informationsdienst

___


239 Seiten, gebunden, mit Schutzumschlag
€ 19.90, sFr. 34.90

ISBN 978 3 85787 354 6

» Bestellen

» Zurück