Alaa al-Aswani: Ich wollt’, ich würd’ Ägypter

Erzählungen

Aus dem Arabischen von Hartmut Fähndrich


»Ich wollt’, ich würd’ Ägypter, wenn ich’s nicht schon wär’.« Mit diesem berühmten Zitat von Mustafa Kâmil, der vor hundert Jahren für die Unabhängigkeit seines Landes von den Briten eintrat, beginnen Die Aufzeichnungen des Issâm Abdalâti in Alaa al-Aswanis Erzählband. Im Mittelpunkt steht ein desillusionierter junger Mann, der für die vermeintliche Erhabenheit der Ägypter nur Hohn übrighat: In Wahrheit seien seine Landsleute feige und scheinheilig, böse und gemein, träge und gehässig. Ein intelligenter, begabter Mensch wie Issâm, der sich nicht anpassen will, ist zwangsläufig zum Aussenseiterdasein verdammt.
Der erfolgreichste arabische Autor der Gegenwart seziert und entblösst mit schonungsloser Ironie ein weiteres Mal die moderne ägyptische Gesellschaft und die Gewalttätigkeit, die Heuchelei und die allgegenwärtige Korruption in ihr: eine Gesellschaft voller Widersprüche, ein Land am Scheideweg.
Auch die weiteren Erzählungen, die der vorliegende Band versammelt, fördern Schmerzvolles, Tabuisiertes zutage: eine Frau, die sich zur Abtreibung genötigt sieht, weil ihr Freund sie nicht heiraten will; ein unsportlicher Junge, der zum Gespött seiner Mitschüler wird; und schliesslich die berührende Geschichte von einem gehbehinderten Kind, das bei einer halsbrecherischen Fahrradfahrt alle Traurigkeit verliert.

 

Pressestimmen

»Wunderbar geschrieben, genau beobachtet und gewürzt mit ägyptischem Humor. Ein Meisterwerk.«
Westdeutscher Rundfunk

»Ein hintergründiges Psychogramm der arabischen Mentalität.«
Radio Bremen
___


265 Seiten, gebunden, mit Schutzumschlag

€ 21.50, sFr. 29.80
ISBN 978 3 85787 404 8

Lenos Pocket 155

262 Seiten, broschiert

€ 12.50, sFr. 18.–

ISBN 978 3 85787 755 1



» Bestellen

» Zurück