Salim Bachi: Villa Kahena
Roman aus Algerien
Aus dem Französischen von Regula Renschler



Im Zentrum des Romans steht ein Haus, die »Villa Kahena«. Sie trägt den Namen der legendären Berberkönigin und Armeeführerin, die sich im 7. Jahrhundert an der Spitze ihres Volkes, der Beni Dscher, der Invasion des Maghreb durch die Araber entgegenstellte. Erbaut wurde das stattliche Haus zu Beginn des 20. Jahrhunderts von einem Siedler aus Malta, Louis Bergagna, in der fiktiven algerischen Stadt Kirtha. In der Villa kreuzen sich die Wege dreier Generationen, die durch ein Geheimnis miteinander verbunden sind. Ihrer Geschichte und dem Geheimnis auf der Spur ist gegen Ende des Jahrhunderts der Journalist Hâmid Kaïm, der seine Kindheit in der Villa verbracht und sie von seinem Vater geerbt hat.

Das Haus und die Schicksale ihrer Bewohner stehen als Metapher für Algerien und seine Geschichte – einer Geschichte, die seit der Antike geprägt ist von Invasionen, einem Gemisch von Kulturen, von Kriegen, Gewalt und enttäuschten Hoffnungen. Villa Kahena ist vieles in einem: ein Abenteuer- und ein Liebesroman, ein historischer und ein politischer. Eine Familiensaga vor dem Hintergrund von 100 Jahren algerischer Geschichte. Geschrieben in einer Sprache, die durch ihre poetische Kraft und ihren Reichtum beeindruckt.

Pressestimme

»Fast das ganze 20. Jahrhundert algerischer Geschichte durchstreift dieser Roman, der allen Liebhabern orientalischer Literatur sehr ans Herz gelegt sei. Wer verschlungene Pfade und eine bildreiche, poetische Sprache allzu geraden Wegen und nüchterner Prosa vorzieht, wird dem ebenso erregenden wie erschütternden Zauber des Buchs erliegen.«

bn.bibliotheksnachrichten

___

Lenos Pocket 103

304 Seiten, broschiert
€ 14.–, sFr. 24.80

ISBN 978 3 85787 703 2


» Bestellen

» Zurück