Sonallah Ibrahim: Der Prüfungsausschuss
Roman aus Ägypten

Aus dem Arabischen von Hartmut Fähndrich

Ein etwa vierzigjähriger Ägypter stellt sich in Kairo freiwillig dem Prüfungsausschuss, einem von Militärs durchsetzten mächtigen Gremium. In der Gewissheit, dass sein Schicksal von dem bevorstehenden Gespräch abhängt, hat er sich ein ganzes Jahr lang auf diesen Tag vorbereitet, seine Kenntnisse in Literatur, Kunst, Philosophie, Wirtschaft aufgefrischt und sich auch dem Studium der vom Ausschuss verwendeten Sprache gewidmet. Vor dem Ausschuss referiert er ausführlich über eines seiner Lieblingsthemen, den Neokolonialismus, die Ausbeutung der Dritten Welt durch die Industrieländer. Am Beispiel des Getränkekonzerns Coca-Cola zeigt er die weltweiten Verflechtungen jener gigantischen Unternehmen, die sich »der ganzen Welt bedienen und die Arbeiter zu Werkzeugen, die Verbraucher zu Ziffern, die Staaten zu Märkten machen«. Statt des erwarteten Urteils erhält er wenig später vom Ausschuss den Auftrag, einen Bericht über die nach seiner Ansicht »strahlendste arabische Persönlichkeit unserer Zeit« zu verfassen. Seine Wahl fällt auf einen der einflussreichsten und kapitalkräftigsten Vertreter der ägyptischen Geschäftswelt. Die ihm gestellte Aufgabe nimmt der Mann so gründlich in Angriff, dass es ihm gegen alle Machenschaften und Versuche, seine Recherchen zu verhindern, gelingt, strikt Geheimgehaltenes aufzudecken.

 

Pressestimme

»Der Prüfungsausschuss ist ein Stück meisterhafter Satire, wie sie nur in einem Land entstehen kann, in dem es zum Schreiben der Wahrheit tatsächlich Mut braucht. Ibrahim hat diesen Mut, und er hat auch den scharfen Verstand und die geschliffene Sprache, die die Satire erfordert.«

Die Weltwoche

___

Lenos Pocket 13
216 Seiten, broschiert
€ 8.80, sFr. 16.–

ISBN 978 3 85787 613 4

» Bestellen

» Zurück