E. Y. Meyer: Gotthelfs Ritt

Roman aus dem Emmental


Am Neujahrstag 1831 reitet ein noch unbekannter und streitbarer Vikar von der Berner Heiliggeistkirche nach Lützelflüh. Es ist Albert Bitzius, der aufmüpfige Pfarrerssohn, der in dem kleinen Ort im Emmental seine vierte und letzte Vikariatsstelle antreten soll. Fünf Jahre später wird er durch seinen skandalträchtigen ersten Roman Der Bauernspiegel bekannt werden – herausgegeben unter dem Pseudonym Jeremias Gotthelf.
In knapper, geradezu galoppierender Sprache schildert E. Y. Meyer diesen Ritt, was während der fünf Stunden in dem Dreiunddreissigjährigen vorgeht, wie er sein Leben sieht, was er von der Zukunft erwartet. Nicht Jeremias Gotthelf, der berühmte Schriftsteller, wird gezeigt, sondern der wenig bekannte junge Mann in seinem Zwiespalt: wilde Leidenschaft und Bejahung des Lebens, Sympathie für die aufkommende Idee des Liberalismus einerseits und der Wunsch nach Eingliederung in die Gesellschaft andererseits, nach Entsprechung, um seinen Weg zum reformierten Pfarrer nicht zu gefährden.

 

Pressestimmen

»Meyer zeigt ein neues Gotthelf-Bild auf, das eines jungen Rebellen, der immer wieder aus seinem Paradies vertrieben wurde und in dessen Leben der Ritt nach Lützelflüh eine grosse Wende darstellte.«
Neue Zürcher Zeitung

»Eine ungemein suggestive und kraftvolle Prosa, zu der man jeden Leser nur beglückwünschen kann.«
Adolf Muschg


___


Lenos Pocket 145

153 Seiten, broschiert
€ 10.50, sFr. 16.–
ISBN 978 3 85787 745 2



» Bestellen

» Zurück

» Home