Alice Rivaz: Wie Sand durch die Finger
Roman

Im Mittelpunkt von Alice Rivaz' Roman steht eine kleine Gruppe von Personen, denen - neben dem Arbeitsplatz in einer internationalen Organisation in Genf und dem Interesse an Musik, Literatur und Kunst - eines gemein ist: Sie alle sind Gefangene ihrer Leidenschaften und ihrer Vorstellungen von Liebe und Glück.

Da ist André Chateney, knapp 40, Abteilungsleiter und Kunstliebhaber, der sich in die junge Sängerin Nelly Demierre verliebt, die ihrerseits ein Verhältnis mit einem verheirateten Mann hat. Da ist Chateneys brillante Kollegin Hélène Blum, 35, eine unabhängige moderne Frau, mit der Chateney vor Jahren eine Affäre hatte und die seither in der Hoffnung lebt, ihn eines Tages zurück zu erobern. Da ist Claire-Lise Rivier, eine 21-Jährige schüchterne Stenografin, die nicht von ihrem Jugenfreund Marc Jeanrenaud loskommt, obwohl er ihr immer die kalte Schulter zeigt.


»Houellebecqsche Befunde schon 1946: Wie Sand durch die Finger diagnostiziert die Verlorenheit des Individuums in einer globalisierten Welt.« - Tages-Anzeiger

»Das Bedürfnis nach einer gleichberechtigten Beziehung zwischen Mann und Frau und zugleich ein tiefes Empfinden der unrettbaren Einsamkeit des Menschen – das sind die beiden Pole, zwischen denen sich das schriftstellerische Werk von Alice Rivaz bewegt.« - Süddeutsche Zeitung


Mehr Informationen zu Alice Rivaz in unserem Autorenverzeichnis.


---
260 Seiten, broschiert.
Aus dem Französischen von Markus Hediger
Lenos Pocket 95
Fr. 22.–/EUR 12.50

gebundene Ausgabe:
Fr. 38.-/EUR 20.50


> Zurück