Tajjib Salich: Bandarschâh
Roman aus dem Sudan
Aus dem Arabischen von Regina Karachouli


Der sudanesische Autor Tajjib Salich, der mit seinem ersten Roman Zeit der Nordwanderung weltberühmt wurde, ist ein grossartiger Erzähler. In seinem zweiten Roman Bandarschâh verknüpft er auf faszinierende Weise moderne Erzähltechnik mit oraler Tradition.

Nach langer Abwesenheit kehrt der Intellektuelle Muhaimmîd in das am Nil gelegene Dorf seiner Kindheit zurück: nach Wadd Hâmid, das er während all der Jahre in Khartum in seinem Herzen bewahrt hat und wo er einst begraben sein möchte. Doch er erkennt die Idylle seiner Jugend kaum wieder, alles hat sich verändert. Die Frage, warum er damals auf seine Jugendliebe Mariam verzichtet hat und weggegangen ist, statt sich dem Willen seines Grossvaters zu widersetzen, lässt ihn nicht mehr los. Seine Erinnerungen überwältigen ihn und führen ihn bald über die persönliche Vergangenheit hinaus in die Welt der Mythen – in die versunkene Zeit des legendären Herrschers Bandarschâh und dessen Enkels Marjûd.

In seinem kunstvoll komponierten Werk, in dem sich phantastische und realistische Elemente durchdringen, zeichnet Tajjib Salich – liebevoll und kritisch zugleich – ein vielfarbiges Bild der islamischen Kultur und des Lebens der Dorfbewohner zwischen Tradition und Moderne.


Pressestimmen

»Das Werk Salichs gilt als Markstein der modernen arabischen Literatur.«

Freitag

»Indem Salich virtuos moderne Erzähltechnik mit den Legenden der mündlichen Überlieferung verknüpft, gelingt ihm, was seinen Figuren versagt bleibt – der Brückenschlag zwischen islamisch geprägter Tradition und westlicher Moderne.«

Der Spiegel


___


190 Seiten, gebunden, mit Schutzumschlag
€ 19.50, sFr. 36.–

ISBN 978 3 85787 322 5

» Bestellen


» Zurück