Hilde Ziegler: Ich wusste, wohin die Reise geht


Ich wusste, wohin die Reise geht erzählt die Geschichte einer Schau-spielerin mittleren Alters, die mit gemischten Gefühlen nach Berlin fährt. Einerseits freut sie sich auf ihre Arbeit am deutschen Theater, anderseits fürchtet sie die räumliche Trennung vom Partner. Während sie versucht, ihr Leben in der fremden Stadt zu meistern, schleichen sich nach und nach Zweifel an der Liebe ihres Mannes ein. Der täglich kontrollierte Briefkasten bleibt leer, ihre Briefe bleiben unbeantwortet.

In kurzen Episoden und mit einem messerscharfen Blick für Details schildert die Frau ihre Umwelt und den Alltag in Berlin. Die dabei entstehenden Bilder gleichen Schnappschüssen, treffen aber – genau wie die Kommentare zum Geschehen – gezielt den Kern. Der Hang zur Selbstironie und die spielerische Leichtigkeit stehen jedoch im scharfen Kontrast zu ihrem eigentlichen Befinden. Der oftmals lapidar-lakonische Ton scheint wie eine Selbstbeschwörung, um den psychischen Zusammenbruch abzuwenden.

Der Text stammt aus dem Nachlass der Schauspielerin Hilde Ziegler, die sich mit ihren Kindheitserinnerungen Während der Verlobung wirft einer einen Hering an die Decke auch als Autorin einen Namen gemacht hat.

Mehr Informationen zu Hilde Ziegler in unserem Autorenverzeichnis.



---

Mit einem Nachwort von Christa Moog
105 Seiten, gebunden, mit Schutzumschlag
CHF 28.–, EUR 14.80


> Zurück